Artikel
0 Kommentare

Ausflugstipp in Dresden: asisi Panometer – Dresden im Barock

In Dresden gibt es ja jede Menge Sehenswertes, und manchmal sind wir selbst positiv überrascht, welch‘ Schätze sich finden lassen. Bei einem Dresden-Besuch sollte, neben den innerstädtischen Sehenswürdigkeiten wie Frauenkirche, Semperoper oder Hygienemuseum, der Besuch dieses Großraum-Panoramas nicht fehlen, denn es lohnt sich.

Das Panorama „Dresden im Barock“ ist eine weitere Überarbeitung des schon seit einigen Jahren regelmäßig ausgestellten Panoramas über das historische Dresden. Basis der weiteren Überarbeitung war eine Vergrößerung des Panoramas um weitere drei Meter, die im unteren Teil angebracht wurden. Dazu wurde auch der Aussichtsturm erhöht. Der neu geschaffene Platz wurde von Yadegar Asisi genutzt, um neben den historischen Gebäuden auch Personen der Zeitgeschichte unterzubringen. So finden sich hier z.B. Zar Peter I., Porzellanerfinder Böttger, Hofnarr Fröhlich, die Begegnung Casanovas mit seiner Mutter, aber auch die Ankunft der Sixtinischen Madonna. Es macht Spaß danach zu suchen.

Vor allem der Wechsel zwischen Tag und Nacht war sehr beeindruckend. Nicht zuletzt auch wegen der beleuchteten Fenster, die nachträglich per Hand durch den Künstler selbst mit fluoreszierenden Spezialfarben aufgebracht wurden und einen fotorealistischen Leuchteffekt erzielen. Die Begleitmusik sowie diverse Einzelgeräusche (Miauen der Katze auf dem Dach, Leuten der Glocken) schaffen eine sehr beeindruckende realitätsnahe Atmosphäre. Man fühlt sich mittendrin im Tagesverlauf.

Neben dem Panorama sollte man sich auf jeden Fall Zeit für die Begleitaustellung nehmen, bevor man den Raum mit dem Panorama stürmt. Auch als Dresdner gibt es hier noch jede Menge Neues zu entdecken und man kann sich auf das Panorama einstimmen.

Ebenso spannend war der Film zur Entstehung (den gibt es am Ende der Ausstellung), da man so den Planungs- und Entstehungsaufwand der riesigen Leinwände erst ermessen kann – so relativiert sich dann auch der Eintrittspreis.

Das Begleitheft (zu fairen 10 Euro) lohnt sich durchaus als Lektüre, insbesondere wenn man mehr über Persönlichkeiten der sächsischen und Dresdner Zeitgeschichte erfahren möchte.

Wir waren allesamt ganz schön begeistert.

Die Ausstellung „Dresden im Barock“ findet im Wechsel mit der Ausstellung „Dresden 1945“ statt, welche um den Jahrestag der Zerstörung Dresdens gezeigt wird (seit 16. Januar). Die genauen Ausstellungstermine gibt es auf der Website.

Adresse:
Panometer Dresden
Gasanstaltstraße 8b
01237 Dresden
Website

 

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.